Willkommen auf meiner Seite www.franzheiss.de.

Ich bin Fanz Heiß und heiße Sie hier auf meiner Seite herzlich willkommen.
Erfahren Sie hier mehr über die Geschichten die ich als mein Hobby schreibe.
Mine Brötchen verdiene ich zwar als Programmiere, so kann es auch schon mal vorkommen, dass Sie hier neben Büchern auch Programquelltexte runterladen können. Doch in meiner Freizeit fühle ich mich doch eher als ein Autor.

Entdecken Sie auf meiner Seite nicht nur mehr über mich sondern vor allem auch über eine SiFi-Geschichte für Erwachsene die in einer Anspruchsvollen, doch meiner Leserfreundlichen Sprache geschrieben ist und noch immer geschrieben wird.
Und tauchen Sie in meine Fantasy Liebesgeschichte ein die in vier Büchern passend zu meinem Lebensende, so gegen 2065, vollendet sein soll. Die ganz so geschrieben ist wie ich unsere deutsche Sprache als schön empfinde, auch wenn es sich mir doch auch eher recht schwer erwies jemanden der unsere Sprache im Altag auf ähnliche Weise mag zu finden.

Seite des Tages
schon anstarrte. Die Stirn kurz runzelnd, antwortete Ipajalaus recht kühl:
     „Das wohl kaum. Es ist eine Legende, die mir oft erzählt worden sein muss, als ich noch ein Kind war.”
     „Ipajalaus, wir enttäuschen dich nur ungern, aber dieses Ereignis liegt keine fünf Jahre zurück.”
     Sehend, dass der zweite Gang endlich serviert war, führte der Admiral die Anwesenden zurück an den Tisch und wünschte ihnen noch einen guten Appetit, nur bei Ipajalaus entschuldigte er sich und versicherte sich, dass es ihm auch gut ginge, selbst wenn er nun zusehen müsse, wie alle außer ihm aßen, woraufhin dieser ganz unwillkürlich direkt erwiderte:
     „Irgendwie kommt mir eben dies vertraut vor, doch seid euch sicher, ich fühle mich gut und leide auch keinen Hunger.”
     Noch lange in die Nacht hinein sitzend, auch noch lange, nachdem Ipajalaus sich zurückgezogen hatte, und besprechend, was sie mit den erbeuteten Unterlagen machen könnten und wie sie wohl an den Nordbunker gelangen könnten, schien dem Admiral und seinem Assistenten die Zeit nicht mehr zu kümmern.
     „Und was, wenn wir nicht in der Lage sind, ihn zu finden, sollten wir es dann wirklich wagen, ihn selbst zu schicken?”
     „Sir, ich höre Zweifel, und auch ich würde dringend davon abraten, ihn zu entsenden. Sicherlich, ich bin mir sicher, er kennt den Weg dorthin und wie er an das kommt, was wir wollen. Was ist, wenn er sich wieder erinnert, wer er ist?”
     „Was soll dann schon sein? Erst einmal muss er sich doch wieder erinnern und dann auch noch begreifen, dass wir seine einstigen Feinde waren. Nein, der Bursche ist pflichtbewusst, er wird seine Mission erfüllen, noch ehe er begreift, was da vor sich geht.”
     „Sir, Sie wissen, wer er ist?”
     „Er ist einer der letzten Field Commander, na und?”
     „Sir, wenn er sich alleine nur erinnert, dass er ein FC ist, bekommen wir Probleme, Aber es heißt aus zahllosen Quellen, dass er dem Geist begegnet ist und es überlebt hat. Vielleicht lebt der Geist ja noch, und er wäre in der Lage, uns diese Plage erneut auf den Hals zu hetzen.”
     „Gut, entsenden wir also eine Million, diesen Bunker zu finden, und Ipajalaus wird erst einmal hier bleiben.”
     Früh am nächsten Morgen die Besatzung des Schiffes zum Appell rufend, trat der Assistent des Admirals, von hoch hängenden riesigen Anzeigeflächen präsentiert, vor die Männer und Frauen des Schiffes. Gut gelaunt, ließ er Floskeln der Hoffnung und des Sieges durch das Schiff hallen, ehe er ihnen die Lügen ihres Planes präsentierte:
     „Ihr tapferen Soldaten und Offiziere dieses Schiffes, vor kurzem noch wart ihr es, die ohne Hoffnung einer
Die letzten Neuigkeiten zeige alles an.
Hallo da draußen.

Heute ist es soweit gewesen.
Dystopia (Federversion) ist heute fertig geworden.

Dystopia 1 ~ 169 Seiten (vor dem überarbeiten)
Dystopia 2 ~ 125 Seiten (Feder ohne alle Erweiterungen)
Dystopia 3 ~ 219 Seiten (frisch aus der Feder)

Jetzt wird es mal Zeit, dass ich Notizen im zweiten Teil übertrage und auch Erweiterungen wie die Geschichte einsortiere die Mia erzählt bekommt. Und natürlich auch Teil 3 zum ersten mal zu lesen.
Aber ich freue mich auch schon darauf Teil 4 zu schreiben. :)

Euer Franz Heiß
Hallo da draußen.
Unsere Probleme mit dem Mailserver konnten mittlerweile gelöst werden :)

So sehen sie aus, die beiden wichtigsten Exemplare von Sól 11/1 alpha.
bild

Ist es eigentlich nur ein Zufall oder sind viele der überdurchschnittlich intelligenten Frauen, Vegetarierinnen? Oder nur sind die die mir über den Weg laufen?

Euer Franz Heiß
Guten Morgen liebe Besucher.
Leider spielt uns die Technik zur Zeit einige Streiche, beim Empfang von eMails.

Ihre eMails kommen zwar noch bei unserem Server an. Aber dort hängen sie Fest.
Ich bitte um Verständnis dass ich aktuell nicht auf eMails reagiere, weil ich sie nicht normal lesen kann.

Wir arbeiten aber an dem Problem und sobald es gelöst ist werde ich natürlich auch alle eMails noch lesen.

Euer Franz Heiß
Meu meu.
Es ist nur ein Anfang, und wie wohl alles in dem Begleitbuch zum Sólanerzyklus habe ich noch viel Arbeit vor mir.

Doch heute habe ich die Eingebettete Geschichte der Dystopia Reihe, so weit wie ich sie bereits geschrieben habe, hinzugefügt.

Euer Franz Heiß
Ostern ist rum, und ich hatte am Samstag nach der Arbeit die rechte Inspiration das erste Kapitel von Paracus zu schreiben.

Mehr Mahls hatte ich schon angefangen zu beschreiben wie Paracus zum ersten mal erscheint und auf die kleine Blütenfee Diara trifft.

Es scheint aber es muss noch ein wenig dran gefeilt werden auch eine richtige Kindergeschichte daraus zu machen.
Noch meinen die meisten der Wenigen die sie lasen, sie wäre frühstens für Kinder ab 6 geeignet, oder gleich gar nicht.

Aber es ist ohnehin ein Künstler gesucht, der die Bilder zu ihr mahlt. Wer also will kann also nach ihr fragen.

Euer Franz Heiß
Mehr im Arciv zeige alles an.